35-jähriges Jubiläum

Kroatien 2014

Kroatien 2014

Floßfahrt 2015

Wertungsspiel 2017

Kroatien 2017

Kerwa 2017

Die nächsten Termine

Keine anstehende Veranstaltung

Terminkalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30

Login Form

Angemeldet bleiben

       
A+ R A-

Jahreshauptversammlung 2015

Nach der Begrüßung durch die 1. Vorsitzende Beate Kramer und Gedenken an verstorbene Mitglieder, wurde das Protokoll der letzten Jahreshauptversammlung verlesen.
Anschließend folgte der Bericht der 1. Vorsitzenden, in dem sie die verschiedenen Auftritte des vergangenen Jahres Revue passieren ließ. Es wurden einige Ständchen bei runden Ge-burtstagen von Musikern und passiven Mitgliedern so wie bei der Bürgermeisterwahl gespielt. Weitere gemeindliche Auftritte fandenbei der Kerwa, der Schützenproklamation und dem Bauernmarkt statt. Außerhalb spielte man bei Veranstaltungen in Bug, Sennfeld und Trosdorf. Des weiteren beteiligte sich das Orchester an Umzügen bei Musikfesten der Nachbarvereine.
Daneben gab es noch Auftritte des Jugendorchesters, der Ohrwürmer, der Band AUA und der Besetzung Blaua Zipfl bei Veranstaltungen in Stegaurach, Fürnbach, im Walsdorfer Senio-renpflegeheim und bei der Untergreuther Kerwa.
Eigene Veranstaltungen waren das Frühlingsfest, das Maifest am Erlauer Kreuz, das Schuljah-resabschlusskonzert, das Weinfest und das Jahreskonzert. Ein Highlight, so die Vorsitzende, sei sicherlich die Fahrt nach Kroatien gewesen, bei der das Orchester zwei Konzerte in Pakostane und Benkovac spielte.


Anlässlich des sehr gut besuchten Jahreskonzertes hielt man vorab wieder ein Probenwochen-ende ab. Zum Jahresabschluss fand die Weihnachtsfeier und erstmals ein Weihnachtskonzert in der Kirche mit anschließendem Standkonzert vor der Krippe statt.
An musikalischen Gruppierungen bestehen weiterhin eine Flötengruppe, 2 Bläserklassen, das Jugendorchester fusioniert mit den Ohrwürmern und das Hauptorchester.
Die meisten Sorgenbereitete momentan die Nachwuchsarbeit, da es aufgrund der immer nied-rigeren Schülerzahlen in Walsdorf immer schwieriger würde, eine Bläserklasse starten zu kön-nen.
Am Ende ihrer Ausführungen bedankte sie sich noch bei der Vorstandschaft, den Musikern und dem Dirigenten.

Es folgte der Bericht des Dirigenten Reinhold Stärk. Auch er bedauerte, dass man aus den endenden Bläserklassen keine Musiker übernehmen konnte. Man biete die Möglichkeit, die Kinder nach der Bläserklasse in ein entsprechendes Orchester in Kooperation mit Lisberg auf-zunehmen. Leider hätte sich allerdings keines der Walsdorfer Kinder hierfür entschieden.
Das Jugendorchester habe man mit den Ohrwürmern zusammengeschlossen und konnte so beim Wertungsspiel in der Unterstufe einen sehr guten Erfolg erzielen. Ebenso würden auch wieder einige dieser Musiker an der D1-Prüfung teilnehmen.
Das Hauptorchester habe beim Wertungsspiel ebenso einen sehr guten Erfolg in der Mittelstu-fe erreicht, hier sähe er aber noch Luft nach oben.
Für 2015 stehe wieder ein Wertungsspiel des Jugendorchesters mit Ohrwürmern in Burge-brach an. Man werde wieder das Weinfest bzw. Sommerfest veranstalten wie auch ein Pro-benwochenende und ein Jahres- bzw. Weihnachtskonzert. Wünschenswert wären mehr Unter-haltungsauftritte im Ort.
Schließlich bedankte er sich noch bei allen Musikern für ihr Engagement

Die Jugendleitung berichtete über die Organisation zum Übernachten beim Probenwochenen-de, einen Ausflug zum Bowlingspiel, Public Viewing bei der Fußball-WM, einige Kicker-Turniere und natürlich über die Fahrt nach Kroatien.

Der Bericht des Zeugwarts entfiel krankheitsbedingt.

Die Aktivensprecherin ließ sich für die Sitzung entschuldigen, hätte aber auch kaum zu berich-ten, da kein Musiker mit Problemen auf sie zugekommen wäre.

Es folgte der Bericht von Manuela Riedmüller-Rascher. In ihrer Funktion als Notenwart be-dankte sie sich bei den freiwilligen Helfer Philipp Donhauser und Julia Kübrich für die tat-kräftige Unterstützung. Sie berichtete über ihre Aufgaben während des Jahres wie z.B. die Noten zu archivieren, neue Ständchenhefte, Notenmappen für neue Musiker und Partituren für die Dozenten des Probenwochenendes zu erstellen, so wie Marschbücher zu ergänzen.

Schließlich folgte noch der detaillierte Kassenbericht von Christine Hirt.
Der Kassenprüfungsbericht gab keinen Anlass zur Beanstandung, die Kasse würde vorbildlich geführt, alle Belege seien ordnungsgemäß verbucht und so könne man die Vorstandschaft entlasten, was dann auch einstimmig geschah.

Da keine weiteren Wünsche und Anträge vorlagen, bedankte sich die 1. Vorsitzende nochmals bei allen Mitgliedern und Musikern und schloss die Versammlung.